AG Hübner

Filarien können schwerwiegende Erkrankungen wie die lymphatische Filariose (Elefantiasis) und die Onchozerkose (Flussblindheit) im Menschen auslösen. Dabei modulieren Filarien generell das Immunsystem ihrer Wirte, um die Entstehung von Pathologien zu vermeiden und ihr langfristiges Überleben im Wirt zu erreichen. Bislang gibt es weder Therapien, die innerhalb von 1-2 Wochen Behandlungszeit makrofilarizid wirken, d.h. die adulten Filarien abtöten können, noch eine Vakzine für Filariosen.

In meinem Labor bearbeiten wir folgende Aspekte der Filariose:

  1. Protektive Immunantworten gegen Filarien mit besonderem Fokus auf Eosinophile und Neutrophile und dem Einfluss von extrazellulären DNA Netzen (ETosis). Zudem arbeiten wir daran Vakzineantworten zu optimieren und die zugrundeliegenden Immunantworten besser zu verstehen. Diese Untersuchungen werden im Litomosoides sigmodontis Nagetiermodell für Filariosen, mit Immundefizienten Mäusen, sowie in vitro Kulturen mit murinen und humanen Zellen durchgeführt.
  2. Immunmodulation durch Filarien und deren protektiver Effekt auf metabolische Erkrankungen wie die Diät-induzierte Insulinresistenz. Dies erfolgt sowohl im L. sigmodontis Mausmodell als auch in einer humanen Studie mit Filariosepatienten in Kamerun.
  3. Präklinische Testung zur Identifizierung neuer makrofilarizider Substanzen in Kollaboration mit Partnern aus der Industrie (AbbVie, Bayer Animal HEalth, Celgene, etc.).    

 

 
Contact: PD Dr. Marc Hübner
phone: +49-228-287-19177
phone lab: +49-228-287-19155
huebner@uni-bonn.de
Date: 
Tuesday, September 5, 2017 - 08:00 - Sunday, October 6, 2019 - 14:00

Back to top